Der unbestreitbare Zusammenhang zwischen Ernährung und Demenzrisiko

Der unbestreitbare Zusammenhang zwischen Ernährung und Demenzrisiko

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit über 55 Millionen Menschen von Demenz betroffen. Etwa 60 bis 70 Prozent dieser diagnostizierten Demenzfälle liegen in Form der Alzheimer-Krankheit vor. Während Wissenschaftler bestrebt sind, mehr über kognitive Funktionen und das Altern zu erfahren, ist klar geworden, dass es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Demenz gibt. Hier ist, was Sie über diese häufige Diagnose bei älteren Menschen wissen müssen, und was Sie tun können, um eine optimale kognitive Funktion im Alter zu unterstützen.

Demenz verstehen

The Undeniable Link Between Diet and Dementia Risk 1Die Alzheimer-Krankheit ist eine Erkrankung, die unter den allgemeinen Oberbegriff Demenz fällt. Es wurde geschätzt, dass Alzheimer fast 6 Millionen Amerikaner betrifft, was es zur häufigsten neurodegenerativen Erkrankung macht, die mit zunehmendem Alter Demenz verursacht.

Die Hauptsymptome im Zusammenhang mit Demenz sind der Verlust der kognitiven Funktion, Koordinationsprobleme, Persönlichkeitsveränderungen und Gedächtnisprobleme. Der einflussreichste Risikofaktor für die Entwicklung einer Demenz ist einfach das Älterwerden. Über 90 Prozent der an Demenz erkrankten Menschen sind 65 Jahre und älter.

Erforschung der Verbindung zwischen Ernährung und Demenz

Da es keine Heilung für Alzheimer gibt, haben medizinische Forscher es sich zur Priorität gemacht, mehr über die möglichen Ursachen dieser schwächenden Krankheit zu erfahren und darüber, welche Schritte Menschen ein Leben lang unternehmen können, um die kognitiven Funktionen auf Hochtouren zu halten. Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass das, was Sie essen, sich mit zunehmendem Alter auf Ihre kognitive Gesundheit auswirken kann.

Insbesondere die mediterrane Ernährung hat sich als wirksam erwiesen, um das Fortschreiten leichter kognitiver Probleme zu verlangsamen, sodass sie sich nicht so schnell zu einer Demenz entwickeln. Eine Studie zeigte, dass Anhänger der Mittelmeerdiät einen langsameren kognitiven Rückgang erlebten als Personen, die diesen Lebensstil nicht befolgten. Eine zusätzliche Studie verband die mediterrane Ernährung mit größerer kognitiver Belastbarkeit und Funktion.

Die mediterrane Ernährung konzentriert sich auf den Verzehr von viel Obst und Gemüse, Fisch, Olivenöl sowie Nüssen und Samen. Diese Kost erlaubt auch den begrenzten Verzehr von rotem Fleisch, Milchprodukten und Eiern zusammen mit einer moderaten Menge Rotwein.

Beste Lebensmittel für die Gesundheit des Gehirns

Obwohl die mediterrane Ernährung mit einer nachgewiesenen Verbesserung der kognitiven Funktion in Verbindung gebracht wurde, müssen Sie sich nicht auf diesen speziellen Ernährungsplan beschränken. Ernährungswissenschaftler empfehlen, eine gute Menge an Omega-3-Fettsäuren zu sich zu nehmen, wenn Ihr Ziel darin besteht, die Gesundheit des Gehirns zu fördern. Dieser natürliche Gehirnnährstoff kann ein starker Gedächtnisverstärker sein.

Andere gute Lebensmittel, die Sie für eine optimale kognitive Funktion in Ihre Ernährung aufnehmen sollten, sind grünes Blattgemüse, Beeren, Vollkornprodukte, Geflügel und Bohnen.

Experten empfehlen außerdem, den Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln einzuschränken. Verarbeitetes Fleisch wie Salami, Speck und Aufschnitt erhöht bei regelmäßigem Konsum nachweislich das Demenzrisiko um 44 Prozent.

Andere Möglichkeiten zur Unterstützung einer gesunden Gehirnfunktion

Obwohl Sie die Demenz-Risikofaktoren schlechter Genetik und Alter nicht kontrollieren können, gibt es eine Reihe von Lebensstilentscheidungen, die Sie treffen können, um das Risiko dieser Krankheit mit zunehmendem Alter zu verringern. Neben einer gesunden Ernährung gibt es noch weitere Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um eine optimale Gehirnfunktion zu unterstützen.

Regelmäßig Sport treiben

The Undeniable Link Between Diet and Dementia Risk 2Es ist eine erwiesene Tatsache, dass Bewegung die Durchblutung des Gehirns erhöht und Ihnen hilft, wacher zu sein und eine bessere Gehirnfunktion zu haben. Bewegung setzt auch Glückshormone frei, die als Endorphine bekannt sind und Ihre Stimmung fördern.

Managen Sie Ihr Stresslevel

Gestresst und emotional verärgert zu sein, ist eine der Hauptursachen für die Verschlechterung der Gehirngesundheit. Deshalb ist es wichtig, proaktiv den Stresspegel in Ihrem Leben zu reduzieren. Unabhängig davon, ob dies durch Meditation, Bewegung oder Therapie geschieht, ist es wichtig, dass Sie Ihre geistige und emotionale Gesundheit bewusst schützen.

Leute treffen

Wenn Sie eine Entschuldigung brauchten, um mit Freunden auszugehen, ist dies die richtige. Untersuchungen haben gezeigt, dass ein aktives soziales Leben gut für Ihr Gehirn ist. Machen Sie es sich zur Aufgabe, Dinge zu tun, die Sie glücklich machen, mit den Menschen, die Ihnen Freude bereiten.

Ergänzen Sie Ihre Ernährung

Geben Sie Ihrem Gehirn die zusätzliche Versicherung, die es braucht, indem Sie täglich ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, das auf die kognitive Gesundheit abzielt. Ein Nahrungsergänzungsmittel wie Neurochron® wurde entwickelt, um Ihnen zu helfen, den ganzen Tag über geistig fit und konzentriert zu bleiben. Dieses Nahrungsergänzungsmittel enthält eine bewährte Kombination aus Vitaminen, Mineralstoffen und speziellen Pflanzenextrakten.

Trainieren Sie Ihr Gehirn

Ihr Körper ist nicht das einzige, was funktionieren muss. Sie sollten auch Ihr Gehirn trainieren, um es auf einem idealen Niveau zu halten. Eine gute Wahl sind Kreuzworträtsel, Scrabble und Sudoku. Wenn Sie Ihr Gehirn zum Lösen von Rätseln zwingen, können Sie Ihre Konzentration und Ihr Gedächtnis verbessern und gleichzeitig Ihren Verstand wach halten.

Die Senkung Ihres Risikos, später im Leben an Demenz zu erkranken, ist nur ein Grund mehr, sich auf eine gesunde Ernährung und die Einnahme Ihrer täglichen Nahrungsergänzungsmittel zu konzentrieren. Sie haben nichts zu verlieren und alles zu gewinnen, indem Sie dies zu einer Priorität in Ihrem Leben machen.

Warenkorb